In vielen Fällen reicht eine schlechte Erfahrung des Cannabiskonsums dafür aus, dass die Erstkonsumenten nie wieder etwas damit zu tun haben wollen.Typischerweise sind Gründe dafür ängstliche oder paranoide Nebenwirkungen, welche tatsächlich mit dem THC Konsum verbunden sind. Vielen Anfänger ist nicht bekannt, dass es einige Möglichkeiten gibt, diese unangenehmen Gefühle zu minimieren.Daher haben wir für Anfänger und weniger dahingehend empfindliche Konsumenten drei grundlegende Tipps, Tricks und Empfehlungen zusammengestellt, um den Konsum zum perfekten Erlebnis zu machen.

Finden Sie eine Cannabis-Sorte mit niedrigem THC-Gehalt und hohem CBD-Gehalt

Im Gegensatz zu THC ist CBD eine nicht-berauschende Substanz mit entspannenden und medizinischen Eigenschaften.
CBD kann dazu beitragen, den mit THC verbundenen Ängsten entgegenzuwirken, daher ist CBD eine sehr wichtige Komponente die neue Benutzer bei der Auswahl ihrer ersten Sorte bedenken sollten.
In der Datenbank von leafly.com könnt ihr viele weitverbeitete Sorten mit hohem CBD-Gehalt finden:




Quelle: Bilder sind von Leafly.com übernommen: https://www.leafly.com/news/strains-products/cannabis-strains-for-beginners

 

Sei zu Beginn vorsichtig mit THC-dominanten Cannabis-Sorten

Beginnen wir mit dem ersten und offensichtlichsten Ratschlag: gehe vorsichtig mit THC-dominanten Cannabissorten um, da diese eher Angst und Paranoia verursachen. Sucht euch am besten einen ruhigen und bequemen Platz an dem ihr euch wohlfühlt. Falls ihr das erste Mal konsumiert solltet ihr lieber eine zu geringe als eine zu große Dosis verwenden. Während viele Sorten heute tendenziell auf eine THC-Obergrenze von 20 bis 25 Prozent bauen, bieten solche mit weniger als 15 Prozent THC typischerweise eine weniger intensive Erfahrung. Bei Aussagen über die Höhe des THC Gehalts würde ich euch empfehlen, wenn überhaupt nur auf die Aussagen von einem Labor zu vertrauen und selbst dann kann es innerhalb der Sorten und Ernten noch große Unterschiede geben.
Zum Beispiel kann eine Ernte von Jack Herer dramatisch niedrigere Mengen an THC als eine andere enthalten.
Außerdem kann sich Canabis bei jedem Menschen ein wenig anders auswirken, da wir alle einzigartige Gehirne haben.

Leafy.com empfhielt für alle die eine ausgewogenere und sanftere Erfahrung suchen die unten aufgelisteten Sorten. Diese Sorten neigen dazu, eine sanftere euphorische Erfahrung zu liefern. Wenn die Sorte einen THC-Gehalt von mehr als 20% aufweist, ist es möglich, dass die Belastung für Anfänger zu hoch ist.




Quelle: Bilder sind von Leafly.com übernommen: https://www.leafly.com/news/strains-products/cannabis-strains-for-beginners

Die Art der Konsumierung wirkt sich unterschiedlich aus!

Unser Abschiedsrat für aufstrebende „Kiffer“: Achte auf die Zuführungsmethode. Die Belastung ist nur die Hälfte der Geschichte; Rauchen, Verdampfen und Einnahme können sich auf das Gesamterlebnis auswirken. Es gibt hier keine richtige oder falsche Wahl für Anfänger, aber es gibt Unterschiede in der Wirkung zwischen den Zuführungsmethoden.

Rauchen

Die meisten Menschen lernen Cannabis durch Rauchen kennen, was seine Vor- und Nachteile hat. Ein Vorteil des Rauchens ist die Dosiskontrolle – es ist leicht, eine kleine Menge zu nehmen und die akuten Effekte klingen gewöhnlich nach 20 bis 30 Minuten ab. Aber manche Menschen stört das brennende Gefühl im Hals während des Rauchens.

Vaporizer

Verdampfen mit Vaporizern kann in der Tat die ideale Zuführungsmethode für Neulinge sein. Es fühlt sich angenehm im Hals und in den Lungen an. Außerdem ist die Dosierung sehr einfach und die Aromen der Blüte sind in der Regel besser erhalten. Tragbare Vaporizer sind eine super Möglichkeit, um damit zu beginnen, da man kleine Züge nach Bedarf nehmen kann. Während größere Vaporizer für Anfänger nicht unbedingt geeignet sind, da diese dir direkt eine größere Portion auf einmal geben (die du möglicherweise nicht verträgst).

Nahrungsmittel

Lebens- oder Nahrungsmittel sind eine fantastische Möglichkeit, um Cannabis zu konsumieren. Auch bei dieser Art des Konsums gilt: Als Anfänger erst einmal selten und wenig konsumieren. Die Effekte können bis zu einer Stunde oder auch nur zwei Minuten dauern, und sie sind viel intensiver als inhaliertes Cannabis. Anfänger sollten mit einer kleinen Dosis – vielleicht nur 5 mg – beginnen und sich langsam an die üblichen Standarddosen von 10-20 mg hocharbeiten.

Neumodische Zuführungsmethoden

Neumodische Zuführungsmethoden sind zum Beispiel Lotionen und Balsame mit Canabis, die über die Haut aufgetragen werden zur Linderung von Schmerzen, Entzündungen und anderen lokalisierten Symptomen.